Rettungskarten sparen bei Unfällen wichtige Zeit!

Die neuen Rettungskarten sind eine innovative und günstige Lösung, die der ADAC entwickelt hat um Einsatzkräften am Unfallort die Arbeit zu erleichtern. Es handelt sich um einen etwa 3-seitigen Plan des Fahrzeugs, der alle für die Rettung relevanten Teile und deren Positionen schematisch erfasst. Mit Hilfe dieses Planes lassen sich durch die Rettungskräfte etwa Karosserieverstärkungen, Airbags, Tank, Batterie und viele weitere, auf den ersten Blick nicht sichtbare, Bauteile schnell verorten. So ist im Notfall das Aufschneiden der Karosserie und das sichere Bergen der verunfallten Personen schneller und sicherer möglich.

Rettungskarten werden von den meisten Herstellern oder Automobilclubs für fast alle Fahrzeuge kostenlos angeboten. Der ADAC hat auf seiner Homepage eine Liste von Herstellern mit den dazugehörigen Rettungskarten veröffentlicht. Hier lassen sie die Rettungskarten für fast alle Fahrzeugmodelle kostenlos als PDF-Dokument herunterladen. Diese sollten in Farbe ausgedruckt und hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite verstaut werden.  Zusätzlich empfiehlt es sich, einen Aufkleber, z.B. vom ADAC, der auf das Vorhandensein der Rettungskarte hinweist in einer der fahrerseitigen Ecken der Windschutzscheibe anzubringen. So sind die Rettungskräfte gleich informiert, daß es sich lohnt, nach der Rettungskarte zu suchen.

Alles in allem handelt es sich um eine sehr effiziente Lösung zur Verkürzung der Bergungszeit bei schweren Unfällen, die noch dazu fast gar keine Kosten verursacht. Ich möchte allen Lesern an’s Herz legen, ihr Auto mit einer Rettungskarte auszustatten. Rettungskarten sind übrigens auch für Hybrid- und Elektroautos verfügbar und gerade für diese besonders wichtig, da diese Fahrzeuge vielen Rettungskräften noch weitgehend unbekannt sind und neue Risiken in der Rettung bergen.

  • Rettungskarten sparen im Unfall wertvolle Zeit
  • Rettungskarten verhindern Fehler der Rettungskräfte
  • ADAC erhielt für die Einführung der Rettungskarte den Innovationspreis
  • Einfach Rettungskarte in Farbe ausdrucken
  • Rettungskarte hinter der Fahrer-Sonnenblende anbringen
  • Aufkleber “Rettungskarte im Auto” auf die Windschutzscheibe kleben (Fahrrerseite)

Alle wichtigen Informationen hat der ADAC in einer sehr lesenswerten Broschüre zur Rettungskarte zusammengefasst (PDF, Download hier).

 

UPDATE:

Der “Rettungskarte im Auto”-Aufkleber kann kostenlos bei der DEKRA bestellt werden.

Tags: , , , , , ,