Aus Alt mach Neu…

Die umstrittene Abwrackprämie liegt nun schon eine Weile hinter uns. Manch einer hat sie zum Anlass genommen, sein altes Fahrzeug gegen ein neues einzutauschen. Doch was nun tun, wenn das damals noch gute Auto jetzt den Geist aufgegeben hat oder ein Unfall mit Totalschaden passiert ist? Keine Panik – die Zeiten für ein neues Auto sind auch diesen Sommer noch günstig!

Zunächst sollte man natürlich den alten Wagen oder Unfallwagen verkaufen. Hier kommen wir in’s Spiel: Füllen Sie einfach oben stehendes Formular aus, und wir melden uns umgehend bei Ihnen, oder rufen sie uns kostenlos unter oben genannter Nummer an. Dann geht’s weiter auf der Suche nach dem neuen PKW-Glück.

Wenn Sie Ihr Auto lieben und es lange Fahren möchten, sollten Sie sich über Folgekosten informieren. Die ersten Monate oder auch 1-2 Jahre sind bei den meißten Neuwagen wartungsarm – allerdings entsteht in dieser Zeit auch der größte Wertverlust. Wer sein Auto nach einem Jahr schon wieder verkauft, erhält in der Regel nur etwa die Hälfte des Neupreises als Zeitwert. Es gilt also, die nach den ersten ein bis zwei Jahren entstehenden Kosten schon vor dem Kauf abzuschätzen. Welche Reparaturen werden wann nötig? Muß der Zahnriemen alle 100.000 km für 800 getauscht werden? Dieses Auto ist für Berufs- oder Vielfahrer vielleicht nicht das richtige!

Haben Sie sich dann einmal für ein Modell entschieden geht es an die Auswahl des Händlers und ans Verhandeln. Sind sie in der Lage, den Kaufpreis auf einen Schlag, am besten noch in Bar, zu zahlen, können Sie oftmals deutlich bessere Konditionen heraushandeln, als wenn Sie Ihr neues Fahrzeug über einen Kredit finanzieren müssen. Doch auch diese Option ist in den letzten Jahren deutlich günstiger geworden – die meißten Händler bieten Mittlerweile eine 0-Prozent-Finanzierung, also einen Zinsfreien Kredit, an. Möglicherweise lohnt es sich auch, hier den Markt eine Weile zu beobachten, um auf die nächste Sonder- oder Angebots-Aktion des Händlers oder Herstellers zu warten. Eine weitere Möglichkeit ist, den Kredit nicht beim Autohändler selbst, sondern bei der Hausbank oder einem anderen Kreditinstitut aufzunehmen. Auf diese Weise können Sie dem Händler gegenüber genau so auftreten, als würden Sie das Auto sofort selbst bezahlen. Besonders günstig sind natürlich zinsfreie oder niedrig verzinste Privatkredite von Freunden.

Sollten Sie dennoch beabsichtigen, den Neuwagen über den Händler zu finanzieren, empfiehlt es sich, zuvor eine kostenlose Selbstauskunft bei der SCHUFA einzuholen. Hier erfahren Sie, welche Angaben zur Ihrer Bonität der Händler erhalten wird oder erhalten hat – denn häufig bedeutet ein schlechtes SCHUFA-Ranking besonders hohe Zinsen für Sie!

Tags: , , , ,